Betet das GretaUnser

Die sog. Klimaaktivistin Greta Thunberg füllt jeden Tag die Meldungen des Mainstreams. Meist sind es euphorische, anerkennende und mahnende Berichte, die sich mit dem 16jährigen Jungstar befassen, der – ob seiner krassen Statements – so vielen Menschen mit steter Beständigkeit ein schlechtes Klimagewissen eintrichtert.
Wer Greta Thunberg ist, sollte mittlerweile fast jeder wissen. Wikidedia schreibt über die junge Dame:

“Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg [ˈɡreːˌta ˈtʉːnˌbærj] (* 3. Januar 2003) ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. Ihr Einsatz für eine konsequente Klimapolitik findet international Beachtung. Die von ihr ausgelösten „Schulstreiks für das Klima“ sind inzwischen zur globalen Bewegung „Fridays for Future“ gewachsen. Mit Schulstreiks möchte sie erreichen, dass Schweden das Übereinkommen von Paris einhält.

Thunberg ist eine Repräsentantin der internationalen Klimaschutzbewegung. Sie wurde vom amerikanischen Magazin Time in die Liste der 25 einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 aufgenommen.”

Nun werden unbedarfte Leser denken: Na das ist doch ein gute Sache! Und wer für den Klimaschutz eintritt, den kann man nur unterstützen!

Greta-PlanDer Hauptschuldige für den Klimawandel steht natürlich auch schon fest; das vom Menschen verursachte CO2. Und Greta weiß das natürlich auch und plädiert für das umgehende Abschalten aller Kohlekraftwerke, da diese zu viel CO2 verursachen, was u.a. die Erderwärmung verursacht. Außerdem sollten alle ganz schnell auf Elektroautos umsteigen und die Regierungen müssen schnellstens dafür sorgen, dass die widerspenstigen Unternehmen und Bürger das auch machen. 

Ich gebe zu, das ist eine sehr verkürzte Darstellung der Agenda von Greta und Co.! Nun wird Fräulein Thunberg allerorts umjubelt, darf auf großen Demos der schulstreikenden Jugend und sogar vor dem EU-Parlament sprechen und alle plappern nach, worüber man eigentlich erst mal nachdenken sollte, bevor man dem Herdentrieb folgt. Wenn hohe Politiker etwas loben, sollte man mit Misstrauen reagieren. 

Der aufgeklärte Schweizer Markus Rüegg schrieb neulich etwas in einer Infomail an seine Leser zur “Klimaaktivistin” Thunberg (was wohl kaum ein Bürger, der nicht im Mainstram schwimmt, weiß):

“Da wäre beispielsweise unsere „Klimaheilige“ Greta, die jetzt auch noch die Goldene Kamera bekommen hat. Das „völlig unbekannte“ kleine Mädchen kommt letztendlich aus einer Dynastie, nicht nur Vater, Mutter und Großvater sind bekannte Größen in Schweden, in anderen Zweigen der Familie finden sich auch Politiker und Teil der Thunberg-Dynastie ist tatsächlich auch Svante August Arrhenius, Physiker, weltberühmter Wissenschaftler und Entdecker des menschengemachten Klimawandels. So ein Zufall…  Die weltweite Kampagne „Friday for future“ (=666) wurde professionell in über 100 Ländern ausgerollt, nachweislich vor Jahren schon in einer Präsentation eines Think Tanks geplant und kostet immenses Geld, das u.a. von der Rockefeller Stiftung kommt. Eigentlich sollten die schwänzenden und demonstrierenden Schüler sich einmal überlegen, ob ihr Begehren wirklich so passend ist, wenn Kanzlerin, Bundespräsident (plus fast alle Parteien) oder auch Macron das doch ganz toll finden. Zu meiner Zeit haben wir noch gegen die Regierung protestiert… (NATO-Doppelbeschluss, Atom, Startbahn West, etc..) und das nach der Schule. Der nächste Schritt ist jetzt, dass die „Regierenden“ darauf reagieren und eine „CO2-Steuer“ einführen wollen. CDU/CSU haben das im Wahlprogramm, die FDP fordert es und die Grünen wissen sogar schon, wie hoch der Preis sein soll. Natürlich sollen die Normalbürger angeblich (erst einmal) hier nichts direkt zahlen (sie werden es aber natürlich über höhere Preise, wenn die Unternehmen es zahlen müssen, ein gutes Beispiel dafür sind bereits heute die aktuellen Strompreise), am Ende ist es aber die Einführung der sog. „Atemsteuer“. Dann wird jeder für seinen persönlichen CO2-Fußabdruck zahlen müssen, und da es ja gerecht zugehen muss, braucht man auch eine totale Überwachung, da praktisch jede Aktion eines Menschen CO2 erzeugt. Die gerade von der EU beschlossenen CO2-Grenzwerte für Neuwagen wird dazu führen, dass es günstige Kleinwagen demnächst vermutlich nicht mehr geben wird, da diese so günstig nicht länger produziert werden können. Man gibt nun Vollgas dabei, die individuelle Mobilität massiv einzuschränken.”

Jepp … das ist der berühmte Ca­sus knack­sus! Wir reden mit dem “Klimakillergas” CO2 über eine Legende, die bewusst in die Köpfe, der Wähler, Verbraucher, Bürger injiziert wird, um diese in eine Büßerhaltung zu zwingen, damit von ihnen gar nicht erst nachgehakt wird, wenn man quasi aus Luft Geld macht. Es geht nicht wirklich um Umweltschutz, denn dann müsste man weltweit agieren, um z.B. die weitere (Brand)Rodung der Regenwälder zu verhindern, den bisler extensiven Abbau von Rohstoffen umweltverträglich zu organisieren, im Nachhinein eine Renaturierung sicherzustellen (wo Deutschland bereits ein Vorreiter ist, wenn es um z.B. um den Kohleabbau geht) und den überschwenglichen Wegwerfkonsum zu stoppen.

Nein, hier geht es um Geldscheffeln … denn CO2 ist nicht der Umweltfeind, wie man uns Glauben machen will! Dieses Gas hat laut Wikipedia einen durchschnittlichen Anteil von 0,038 % an einem Kubikmeter Luft! Es ist ein Gas, welches von Pflanzen zum Wachsen und Gedeihen gebraucht wird, welche so dann wieder Sauerstoff produzieren! Die Klimawandeljünger werden nun entgegnen, dass es hier um das von Menschen verursachte CO2 geht. Nun gut, wieviel ist das denn? Hierzu schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrem Artikel “Kurzschluss bei der Energiewende“:

“Tatsächlich hat das Kohlendioxid, das für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird, nur einen Volumenanteil von 0,04 Prozent in der Atmosphäre. Und von diesen 0,04 Prozent CO2 stammen 95 Prozent aus natürlichen Quellen, etwa Vulkanen oder Verwesungsprozessen in der Natur. Der menschengemachte CO2-Anteil in der Luft beträgt damit nur 0,0016 Prozent.

Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PiK) errechnet zwar einen höheren menschlich verursachten Kohlendioxid-Anteil von 0,0125 Prozent, in dem es sich auf den Anstieg der CO2-Emissionen seit Beginn der Industrialisierung bezieht.”

Aha! Ist das nun ein tragender Grund, warum man von jetzt auf gleich alle Kohlekraftwerke in Deutschland abschalten sollte, um dann auf einem Energielevel kurz über dem Blackout weiterzuexistieren? Wohl kaum! Gut, natürlich bin ich auch für Umweltschutz, aber diesen muss man anders organisieren und nicht in sinnfreien Aktionismus verfallen, der den Bürger viel Geld kosten würde! Greta und Co. haben viele Forderungen, aber wenig Ahnung! Was also rollt da auf den klimahypnotisierten Bürger zu? Hierzu schrieb der Focus in dem Artikel “Abstimmung zu CO2-Steuer: Schon der Minimal-Kompromiss kostet Autofahrer viel Geld” vom 28.03.2019:

“Eine Kommission der Bundesregierung hat verschiedene Vorschläge erarbeitet, wie die neuen Grenzwerte erreicht werden könnten. Ein Punkt bei diesem Kompromiss ist eine CO2-Abgabe: Im Raum stehen neun Cent pro gefahrenem Kilometer. Den durchschnittlichen deutschen Autofahrer würde so eine CO2-Steuer 1500 Euro im Jahr kosten, rechnet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) laut “Welt” vor. Über die genaue Höhe ist sich die Regierungs-Kommission aber nicht einig. Auch Industrie und Landwirtschaft oder Besitzer bestimmter Gebäude sollen für ihren CO2-Ausstoß bezahlen.”

Der Geldbeutel der Verbraucher in Deutschland soll also die Welt retten. Ja Leute, ihr habt richtig gelesen:
9 Cent pro gefahrenem Kilometer!

Und da auch “Industrie und Landwirtschaft oder Besitzer bestimmter Gebäude sollen für ihren CO2-Ausstoß bezahlen” sollen, sollte jedem klar sein, dass diese ihre Preise nach oben anpassen werden! Wir kennen das ja bereits sehr gut am Beispiel des Strompreises, der bis dato nur eine Richtung kennt! Und das alles für eine höchst umstrittene These, dass CO2 für einen Klimawandel verantwortlich ist, welche völlig außer Acht lässt, dass auch die Sonnenaktivitäten immer zyklisch waren und in der Erdgeschichte Warmphasen und Eiszeiten sich abwechselten. Und gegen den Sonnenzyklus, kann niemand etwas machen. Die nächste Eiszeit wird bereits für 2030 vorhergesagt! Ja, es wird Zeit eins und eins zusammenzuzählen!

Derweil Greta ihre Missionierungstour unbeirrt fortsetzt, wird sie zwischenzeitlich von einem Berliner Bischof schon mit Jesus verglichen. Ob dieser “Glorifizierung” kam ich nicht umhin, Greta Thunberg ein “GretaUnser” zu widmen, welches alle ihre Jünger fortan inbrünstig beten können …

Nachfolgend ein aufklärendes Video als Augenöffner:
Ausschnitt aus öffentlicher Anhörung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nunkleare Sicherheit im Bundestag, am 20.02.2019. Thema: „Kohlendioxidausstoß bei schweren Nutzfahrzeugen“. Hier zu hören, die Statements des Physikers Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Sprecher des Europäischen Instituts für Klima & Energie (EIKE). Dazwischen noch Ausschnitte aus öffentlichem Fachgespräch des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, vom 28.11.2018 im Bundestag (Thema, „Große Hoffnungen und geringe Erwartungen an die UN-Klimakonferenz“).

Kommentar verfassen