MMS – das Mittel zur Heilung schwerer Erkrankungen

12. Juli 2014

MMS-klein450Eine nahezu unglaubliche Methode, die mir im Jahr 2013 bekannt wurde, ist die MMS-Methode zur Eliminierung von aggressiven und gar resistenten Bakterien, Viren und Pilzen. MMS steht für Miracle Mineral Supplement und besteht aus angesäuertem Natriumchlorit. Es wird im Handel als Mittel zur Wasserdesinfektion verkauft, wobei die empfohlene Dosierung von einem Tropfen MMS auf 2 Liter Wasser nicht ausreichen würde, um neben der Entkeimung des Wassers bei Verbrauch desselben noch eine antimikrobielle Wirkung im Körper des Patienten zu erzielen. Dass das Mittel bei schweren Erkrankungen in höherer Dosierung zu unglaublichen Erfolgen führt, entdeckte der Amerikaner Jim Humble. So habe er mit MMS in Afrika über 75.000 Malaria-Patienten jeweils innerhalb weniger Stunden von der heimtückischen Krankheit befreien können. Wie aber wirkt MMS? Natriumchlorit (NaClO2) ist als Lösung sehr basisch und stabil. Wenn es durch den Zusatz einer niedrigprozentigen Säurelösung (zum Beispiel 4 % Salzsäure) angesäuert wird, entsteht Chlordioxid (ClO2). Wenn ein Chlordioxid-Ion nun nach der Einnahme der MMS-Lösung (zum Beispiel in einem Glas 4 Tropfen Natriumchlorit mit 4 Tropfen 4%iger Salzsäurelösung mischen und mit 0,2 Liter Trinkwasser auffüllen) auf einen Krankheitserreger trifft, führt dies zu einer Oxidation, die die Parasiten vernichtet, ohne die körpereigenen Zellen zu schädigen. MMS tötet alle anaeroben Mikroben und Parasiten ab, greift dabei aber nicht die gutartigen Bakterien in unserem Verdauungssystem an. Als einziger Rückstand findet sich nach dem Einsatz von Chlordioxid in Wasser, Nahrung und Körper eine verschwindend geringe Menge Natriumchlorid (NaCl), gemeinhin bekannt als Speisesalz.

Mittlerweile wird MMS auch vereinzelt von Schulmedizinern erfolgreich angewandt. So hat die Fachärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Psychotherapie Dr. med. Antje Oswald ihre positiven Erfahrungen mit MMS in einem Buch niedergeschrieben. Neben diesem Buch steht im Internet auch der erste Teil des Buches von Jim Humble “MMS – der Durchbruch” kostenlos zum Download bereit. Dort kannst du weitere wichtigste Informationen zu MMS erhalten. Ich selbst setze MMS ab und an immer dann ein, wenn mein Immunsystem gegen eine heftige Infektion anzukämpfen hat.

Bevor man MMS selbst anwendet, sollte man sich unbedingt über das Mittel informieren. In jedem Falle ist allein die Kenntnis, dass es diese Methode gibt, die schon erfolgreich u.a. bei Malaria, Hepatitis A, B und C, Herpes, Tuberkulose, die meisten Krebsformen angewandt wurde, ein Lichtblick. Ein sehr preiswertes, ergiebiges Präparat sticht teure und nur bedingt wirkende Arzneimittel aus. Da wundert es nicht, dass in einschlägigen Medien gegen MMS Propaganda gemacht wird. So betitelt Spiegel Online einen Artikel mit der Überschrift: Gefährliches “Wundermittel” MMS: Wenn Quacksalber für giftige Chlorbleiche werben. Die Erfolgsgeschichten von tausenden Patienten zählen bei dieser Art von Diskreditierung genauso wenig, wie die positiven Anwendungserfahrungen von Schulmedizinern wie Dr. Antje Oswald. Die Motivation hinter derlei gesteuerter Berichterstattung ist klar. Die großen Pharmakonzerne werden wohl kaum teure Werbeanzeigen für eines ihrer Produkte schalten, wenn in derselben Gazette positive Berichte über ein billiges und einfaches Mittel erscheinen, dessen Wirksamkeit alles andere in den Schatten stellen dürfte.*

*Dieser Artikel ist ein Auszug aus meinem neuen Buch: Vision Blue – Befreie dein Denken – Erkenntnisse über “Unmöglichkeiten“, das im Juni 2014 im Bloggingbooks Verlag erschienen ist. Das Buch könnte ihr hier und hier erwerben!


Vision Blue – Befreie dein Denken – das Buch

10. Juni 2014

Cover-kleinNun bin ich offiziell unter die Autoren gegangen. Mein Buch: Vision Blue – Befreie dein Denken – Erkenntnisse über “Unmöglichkeiten” ist erschienen. Das Buch behandelt viele Themen der Ursprungszeit des Blogs von 2006 bis 2011 (in Teilen bis heute). Es ist meine Sicht der Dinge, die vielen Lesern einen neuen, außergewöhnlichen Wissenstand vermitteln können. Mit vielen persönlichen Erlebnissen gespickt, verschafft das Buch eine Handlungsanleitung, die eigene “Denkbox” zu erkennen und zu verlassen. Für die kompliziertesten Probleme, selbst bei “unheilbaren” Erkrankungen, existieren Auswege, die vielen Menschen gar nicht bekannt sind. Insgesamt 112 Seiten (effektiv) mit 114 Fußnoten und zahlreichen Quellenangaben stellen einen umfangreichen Fundus dar, durch den ich meine Aussagen erläutere und untersetze. Daher kann jeder Leser die Inhalte durch die Quellenangaben auch sehr gut nachprüfen. Die 112 Inhaltsseiten enthalten jeweils 42 Zeilen, was gegenüber dem normalen Paperback-Format mit 32 Zeilen pro Seite eine komprimiertere Darstellung bedeutet, so dass es sich eigentlich um ein 150 Seiten Buch handelt. Das Buch hat mit 19,80 EUR seinen Preis (vom Verlag festgelegt), der aber gemessen am Inhalt als “gut investiert” erscheinen wird. Das Buch wird nur auf Bestellung innerhalb weniger Stunden gedruckt, so dass gewährleistet ist, dass hier kein Papier für Bücher “auf Halde” verbraucht wird. Da ich nun auf eine Buch-Publikation verweisen kann, darf ich mich nun auch Buchautor nennen.

Inhaltsverzeichnis:
Vorwort
Kapitel 1 – Was ist eine Denkbox?
Kapitel 2 – Der Tod ist nicht das Ende
Kapitel 3 – Der Plan des Lebens
Kapitel 4 – Erkennen und Loslassen
Kapitel 5 – Die Kraft der Gedanken
Kapitel 6 – Klartraum – Die Freude am Träumen
Kapitel 7 – Der Test für die Unsterblichkeit
Kapitel 8 – Die Lebensenergie als Quelle des Seins
Kapitel 9 – Heilung ist möglich
Nachwort

ISBN-13: 978-3-8417-7261-9
ISBN-10: 3841772617
EAN: 9783841772619
Buchsprache: Deutsch
Klappentext:
Im Jahre 1997 bewegt ein Ereignis die Welt. Prinzessin Diana stirbt bei einem mysteriösen Verkehrsunfall in Paris. In der Nacht zum 31. August 1997 schreckt ein Mann aus einem Traum hoch. In diesem Traum flüchtet die Prinzessin in einem Bürogebäude vor dunklen Verfolgern, stürzt sich aus der obersten Etage und kommt durch den Aufprall am Fuße des Hauses zu Tode. Zeitgleich zum realen Geschehen im 900 km entfernten Paris sah der Mann Dianas Tod. Für diese Erfahrung konnte er keine logische Erklärung finden; jedoch war sie real. Hirngespinst? Einbildung? Nein! Mit diesem Erlebnis öffnete sich für den Mann eine Tür, die ihm den Zugang zu neuen Bewusstseinsdimensionen verschaffte, seine “Denkbox” aufbrach und ihn die Welt mit anderen Augen sehen ließ. So erfuhr er, dass der Tod nicht das Ende ist, das Leben nach einem Plan verläuft, bloße Gedanken Realität erschaffen, Träume mehr als Schäume sind, der Geist nicht an den Körper gebunden ist und viele “unheilbare” Krankheiten geheilt werden können. Das vorliegende Buch ist ein Ausfluss der Erkenntnisse dieses Mannes. Sie werden gemeinhin als “Unmöglichkeiten” angesehen und können dein Denken in seinen Grundfesten erschüttern.
Verlag: Bloggingbooks
Webseite: http://www.bloggingbooks.de
von (Autor): Jens Vogler
Seitenanzahl: 124
Veröffentlicht am: 10.06.2014
Kategorie: Lebensführung, Persönliche Entwicklung
Preis: 19,80 €
Stichworte: Bewusstsein, Heilung, Rollenspiele, Lebensplan, Klartraum,
Außerkörperliche Erfahrung, Krankheit, Denkbox, Nahtoderlebnis

Hier kannst du es bestellen: www.morebooks.de und Amazon.de


Quantum Energy Generator

20. April 2014

Vor einigen Tagen wurde ich namens der Vision Blue Gruppe gefragt, was wir vom Quantum Energy Generator (QEG) halten würden und ob wir diesen schon bauen. Wie mir ein Freund unlängst auf Facebook mitteilte ist wohl allgemein das QEG-Fieber ausgebrochen und überall würde dieser Generator nach einem im März 2014 veröffentlichten und als Open Source freigegebenen englischen Bauplan nachgebaut. Das freut uns ganz besonders. Es ist für die Vision Blue Gruppe egal, wer einen Overunity-Prototypen realisiert: die Hauptsache ist doch, dass sich damit Freie Energie Technologien im Bewusstsein der Menschen durchsetzen. Die meisten Menschen sind Skeptiker und sie müssen etwas sehen und anfassen können, um überzeugt zu werden, dass es möglich ist, Raumenergie zu konvertieren und damit das Energieproblem der Menschheit zu lösen.

Der QEG ist laut Minotech.de:

“… ein Energiegenerator, der auf Patenten von Nikola Tesla basiert. Ähnlich wie der EMDR oder Bedini funktioniert er vermutlich auf dem elektromechanischen Resonanzprinzip, und koppelt die große Energiemenge aus, die der elektromechanische Schwingkreis des QEG erzeugt, ohne dass eine Dämpfung des Schwingkreises auftritt. Er ist so konzipiert, dass er eine kontinuierliche Leistung von 10-15kW liefert, bei einer Ausgangsspannung von 120V oder 240V, je nach Einstellung. Die Standzeit des Generators ist nur durch wenige Verschleißteile, wie Kugellager, Kondensatoren oder Antriebsriemen limitiert. Im Gegensatz zu anderen komplizierten Erfindungen von Nikola Tesla, ist der QEG einfach aufgebaut und hat wenig bewegliche Teile. Die ersten QEG-Prototypen wurden bereits 2008 gebaut und in den letzten Jahren verbessert. Dank Hopegirl und den Machern vom Fixtheworldproject, wurde nun eine genaue englische Bauanleitung für den QEG veröffentlicht. Keine Woche später gab es die deutsche Übersetzung der Bauanleitung.”

Da der QEG bei Minotech.de erschöpfend genau vorgestellt wird, erspare ich es mir, hier eine eigene Vorstellung des QEG vorzunehmen und verweise euch mit nachfolgendem Link auf deren Seite:

QEG – Der Quantenenergie Generator nach Nikola Tesla

Dort sind auch weitergehende Links für den Download des deutschsprachigen und englischsprachigen Bauplanes gesetzt.

Um noch auf die Frage zu antworten, ob die Vision Blue Gruppe derzeit am QEG arbeitet; Ich muss dies verneinen. Auf Grund geringer finanzieller Mittel sind wir nicht in der Lage gleichzeitig mehrere Projekte zu realisieren. Zur Zeit hat bei uns der VisionBlue Konverter (MiniMegaKonverter) oberste Priorität. Natürlich verfolgen wir gespannt die Entwicklung der QEG Prototypen bei anderen Freunden aus der Freien Energieszene.

Rechtlicher Hinweis: Alle Abbildungen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Urheberrechtes.


MiniMegakonverter – Eine Idee nimmt Gestalt an

12. März 2014

MM-Zusammenbau1-450x338

Das Besondere beim Vision Blue Energy e.V. ist es, dass wir eine Idee zu einem Versuchsgerät nach dem Open Source Prinzip sofort offen legen. Natürlich könnte man jetzt sagen, dass es viele Ideen geben kann, die jedoch nichts zählen, wenn man sie nicht umsetzt. Deshalb begannen wir damit, Material zu beschaffen und den VisionBlue Mini-Megakonverter zusammenzubauen. Zunächst beschäftigten wir uns mit der mechanischen Konstruktion, die nach dem folgenden Konstruktionsplan zusammengebaut wurde. Hierbei gab es einige Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Konstruktionsplan. So wurden die langen Gewindestangen, welche die beiden Rotorwagen verbinden, statt mit 500 mm mit 700 mm realisiert. Auch an den Doppel-Spulenkörpern wurde eine Änderung umgesetzt. Der Abschnitt für die Motor- und Generatorwindung wurde verlängert, der für die Triggerwindung verkürzt. Einige Eindrücke zu unserer Arbeit seht ihr nachfolgend:

MiniMega-mech-Konstruktion-mit-Masen-450

MM-Zusammenbau2-450x338

MM-Zusammenbau3-450x338

MM-Zusammenbau4-450x338

MM-Zusammenbau5-450x338

MM-Zusammenbau6-450x338

MM-Zusammenbau8-450x338

MM-Zusammenbau7-450x338

MM-Zusammenbau9-450x338

Rechtlicher Hinweis:
Alle abgebildeten Zeichnungen unterliegen dem Copyleft des jeweiligen Urhebers. Die uneingeschränkten Nutzungsrechte liegen beim Vision Blue Energy e.V. Bad Liebenstein und des Vision Blue Förderverein e.V. Eisenach. Die Nutzung und Weiterentwicklung der Darstellungen wissenschaftlicher und technischer Art ist erlaubt soweit hieraus keine kommerzielle Nutzung hervorgeht. Eine kommerzielle Nutzung bedarf in jedem Falle des Einverständnisses des Vision Blue Energy e.V.!

Disclaimer:
All blueprints are subject to copyleft of the respective author. The unrestricted use rights are with the Vision Blue Energy Association e.V. Bad Liebenstein and the Vision Blue Förderverein e.V.. The use and further development of the representations of scientific and technological kind is allowed provided that these shows not for commercial use. Any commercial use requires permission of the Vision Blue Energy Association.


Fliegende Scheiben – eine fast vergessene ARD Dokumentation über UFOs

24. Februar 2014


Hast du schon mal etwas über UFOs gehört? Ja sicher! Alle paar Monate gibt es ein paar reißerische Artikel in einem dieser bunten Blätter: Grüne Männlein, graue Männlein, silberne Scheiben, angeblich Entführte (eher Geistesgestörte), Area 51, gefakte Youtube-Videos und so weiter und so fort. Das Thema UFO erzeugt bei dir eher Kopfschütteln und du denkst, es sei alles nur Spinnerei. In den “seriösen” TV-Kanälen (ARD und ZDF und den Dritten) wird das Thema UFO gar nicht erst angerissen. Die müssen ja wissen, warum sie dazu nichts bringen. Nun nicht ganz … Vor 20 Jahren gab es eine ARD Dokumentation zum Thema UFO, die von Heinz Rohde produziert wurde. Nahezu 8 Millionen Zuschauer sahen am 24. Oktober 1994 zur besten Sendezeit eine Dokumentation die den völlig ahnungslosen deutschen, wiedervereinigten TV-Saugern den Unterkiefer herunterklappen ließ. Da gab es Berichte über Formationen von hellen Leuchtkörpern, die sich im August 1990 über Greifswald bewegten und von etlichen Zeugen nicht nur gesehen, sondern auch gefilmt wurden. Weitere Ereignisse, zum Beispiel über monatelange UFO-Sichtungen im Jahre 1989 über Belgien werden mit Zeugenaussagen von Polizisten untersetzt. Deutsche und schweizer Piloten, gestandene, erfahrene Männer, berichten vor laufender Kamera über ihre Begegnungen mit unbekannten, außergewöhnlichen Flugobjekten, die mit herkömmlichen Flugzeugen, Hubschraubern, Raketen oder Ballons  keinerlei Ähnlichkeit haben. Merkwürdigerweise kommt in der Dokumentation keine einzige deutsche Behörde zu Wort. Das hat einen Grund; es gibt keinerlei offizielle Statistiken und Erfassungen zur den UFO Phänomenen in Deutschland. Einzig eine private Gruppe unter dem Physiker Ilobrand von Ludwiger namens  MUFON-CES befasst sich ernsthaft mit dem Thema UFO. Sie erfassen die ihnen gemeldeten Vorfälle, werten Fotos und Videos aus und finden sehr schnell heraus, ob es sich um erklärbare Vorgänge, Fälschungen oder ernst zu nehmende Phänomene handelt. Die Ausstrahlung und die Art der Präsentation eines Themas, dass es offiziell nicht gibt, war damals für viele “gestandene Vernunftmenschen” ein Skandal.  Wegen des enormen Medienechos organisierte die ARD eilig eine Diskussionsrunde, die keiner weiteren Kommentare meinerseits bedürfte, wenn Sie nicht einen auffällig aggressiven Journalisten Ranga Yogeshwar, einen penetrant zweifelnden Physiker Prof. Dr. Harald Lesch (damals noch nicht Professor und Fernseh-Erklär-Bär) zeigen würden, die den Argumenten der anderen Teilnehmer: Heinz Rohde und Ilobrand von Ludwiger nicht einmal sachlich gegenübertreten. Es sei Herrn Yogeshwar und Herrn Lesch einiges angesichts ihrer augenscheinlichen Unwissenheit entschuldigt; jedoch wirkt diese angesichts der zwischenzeitlich über das Internet verbreiteten Beweise geradezu lächerlich. Wer nicht glauben mag, dass es UFOs gibt, der sollte sich selbst über die offiziellen Akten des FBI davon überzeugen, dass er sich täuscht. Mehr nachzulesen bei CUFON.org. Dort kannst du über den Menüpunkt “Verified Documents”  die höchst offiziellen Memoranden der mit den UFOs befassten US-Behörden im Originaltext nachlesen. Diese Möglichkeit besteht für Interessierte seit dem Jahre 1977 als die vormals streng geheimen UFO Akten, zum Beispiel zum sog. Roswell Zwischenfall, auf der Grundlage des Freedom of Information Act teilweise freigegeben wurden. Das FBI und andere Militärs schreiben dort ganz offen von den silbernen Scheiben und den Aliens. Du findest in den freigegebenen Akten ein Memo vom 10. Juli 1947 an den FBI-Chef Hoover im Originalwortlaut. Wenn du das Dokument etwas nach unten scrollst, findest du dort auch  handschriftlichen Vermerk von FBI Chef  Hoover. Das Memo und der Vermerk haben folgenden Inhalt:

Da nachgewiesen wurde, daß die fliegenden Scheiben nicht das Ergebnis irgendeines Armee- oder Marineexperimentes sind, ist die Angelegenheit für das FBI interessant. … Das Büro sollte, falls irgendwie möglich, auf General Schulgens Antrag eingehen.”

Auf diesem Dokument befindet sich auch die handschriftliche Bemerkung des FBI-Chefs Edgar Hoover:
“Ich würde es tun, doch bevor wir zustimmen, müssen wir auf vollen Zugang zu den aufgefundenen Scheiben bestehen.”

Angesichts dieser offiziellen Darstellungen ist die Frage, ob es UFOs gibt, eindeutig zu bejahen; und dies bereits seit 1947. Einen letzten Beweis liefert ein Video-Geständnis eines ehemaligen CIA Agenten, der die höchste Sicherheitsstufe hatte und kurz vor seinem Tod über seine streng vertrauliche Tätigkeit berichtete. Das folgende Video lässt über den Roswell Vorfall keine Frage mehr offen.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Abbildungen und Videoscreenshots dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Urheberrechtes.  


Borax – natürliches Heilmittel auf dem Index

31. Januar 2014

Borax-grossStell dir vor, es gibt ein natürliches Mineral, das chemisch korrekt mit Natriumtetraborat-Decahydrat, Dinatriumtetraborat-Decahydrat kurz Natriumborat bezeichnet wird und dich von verschiedenen schlimmen Leiden befreien könnte. Dieses Mineral wird Borax genannt und war bis vor einigen Jahren noch ohne Weiteres zu haben. Mittlerweile kannst du versuchen, eine Bezugsquelle für dieses Mineral, welches wie weißer Puderzucker aussieht und geruchsfrei ist,  zu finden. Da bedarf es schon einiger Insidertipps. In einem umfassenden Artikel “Die Borax Verschwörung” hat der Biochemiker, Chemieforscher, Ernährungsberater und Naturtherapeut Walter Last im Augustheft 2012 des Nexus-Magazins die erstaunlichen Wirkungen von Borax beschrieben und auch darüber aufgeklärt, warum Borax auf den Index gesetzt wurde. Ein Skandal schlechthin, weil mit einem einfachen natürlichen Stoff, der nur wenige Cent kostet, zum Beispiel Arthrose geheilt werden könnte. Walter Last leitet auch den Zusammenhang zwischen dem durch Monokulturen und Überdüngung in der Landwirtschaft auftretenden Bormangel in produzierten pflanzlichen Nahrungsmitteln und der Quote der Arthroseerkrankungen in den betroffenen Ländern her. Je niedriger der Boranteil in produzierten pflanzlichen Nahrungsmitteln in einem Land ist, um so höher ist die Rate der an Arthrose-Erkrankten. Bormangel ist demnach eine der Hauptursachen für Arthrose. Bor spielt im Körper eine sehr wichtige Rolle, welche Walter Last in seinem Artikel wie folgt beschreibt:
“Durch seine Wirkung auf die Nebenschilddrüsen regelt es die Aufnahme und den Stoffwechsel von Kalzium, Magnesium und Phosphor. … Bormangel verursacht Hyperaktivität der Nebenschilddrüsen, die dann zuviel ihres Hormons ausschütten. Das Hormon setzt Kalzium aus den Knochen und Zähnen frei, wodurch der Kalziumspiegel im Blut ansteigt. Das führt zu Gelenkarthrose und anderen Arthrose- und Arthritisformen sowie Osteoporose und Zahnschäden. Mit zunehmendem Alter führen hohe Kalziumwerte zur Verkalkung von Weichteilgewebe, was Muskelverspannungen und Gelenksteifheit verursacht. Ebenso verkalken die Arterien und die Hormondrüsen, insbesondere die Zirbeldrüse und die Eierstöcke. Auch zu Nierensteinen und Nierenverkalkung kann es kommen, was letztlich zum Nierenversagen führt. Bormangel in Kombination mit Magnesiummangel ist für Knochen und Zähne besonders schädlich.”

Nach sorgfältigem Lesen des Artikels beschaffte ich mir Borax. Ich hatte öfters Rückenschmerzen, die ich auf eine allgemeine Steifheit der Gelenke auf Grund der einseitigen Haltung meiner Schreibtischarbeit zurückführte. Nun war ich ja aufgeklärt, dass das eher etwas mit Regulierungsprozessen im Körper zu tun hat und der Kalzium-Magnesium Spiegel in einem Missverhältnis steht, da der Regulator Bor fehlt. Nach dem Motto: “Ich bin mein eigenes Versuchskanichen!”, nahm ich die empfohlene Dosis von in Wasser aufgelöstem Borax ein (eine Messerspitze auf einen Liter Wasser aufgelöst und über den Tag getrunken) und stellte ziemlich schnell fest, dass meine Rückenschmerzen verschwunden waren.  Wer nun Borax sucht, wird hier fündig. Bitte bei Schnellsuche den Begriff Borax eintippen. Bitte beachtet, dass der Anbieter den Stoff nicht als Arzneimittel zum Einnehmen anbietet, sondern ausdrücklich einen Warnhinweis auf die Verpackung gebracht hat, dass das Pulver nicht einzunehmen ist. Dies ist eine Folge der offiziellen Verteufelung des Naturstoffes Borax durch die EU-Bürokratie. Einem Stoff, der eine schlimme Krankheit heilen kann und daher der mächtigen Pharmaindustrie nicht gefallen dürfte. Dabei ist er hundert mal weniger für den Körper als toxisch einzustufen als Natriumchlorid, welches wir unter dem Begriff Speisesalz für wenige Cent im Supermarkt kaufen können. Das nenne ich verkehrte Welt!


VisionBlue Mini-Megakonverter Gesamtkonzept

14. Januar 2014

MiniMega-Gesamtkonzept-450

MiniMega-mech-Konstruktion-mit-Masen-450

Das Konzept des Megakonverters wurde überarbeitet, um zunächst mit einem kleineren Prototyp Versuchsreihen durchzuführen. Es geht um die Erforschung der Wirkungsweise gegenläufig drehender Rotoren in Bezug auf die Mittelebene. Es gibt bei dem Gerät zwei Rotoren, die sich gegenläufig drehen sollen. Die Achsaufhängung wird radial. Es gibt zwei selbständig bewegbare Module mit jeweils einer starren Achse (10 mm Durchmesser). Die Rotoren werden einen Durchmesser von 15 cm bekommen und in jeden Rotor, der aus einer 30 mm starken Aluminiumscheibe besteht, werden zwei Radialkugellager eingepresst. Die Rotoren werden auf Grundlage eines Monopolsystems angetrieben. Verschieden lange Stücke von Aluminiumhülsen, die über die Welle geschoben werden, sorgen für die genau berechneten Abstände. In die Mittelebene werden Flachspulen integriert die die Generatorebene darstellen. An den Seitenflächen werden jeweils 6 Rundmagneten in Multipolanordnung angeschraubt. Als Materialien für die Tragekonstruktion können Materialien aus dem Baumarkt verwendet werden. So eignet sich für die Platten neben Plexiglas auch Sperrholz oder Spanplatten.

Rechtlicher Hinweis:
Alle abgebildeten Zeichnungen unterliegen dem Copyleft des jeweiligen Urhebers. Die uneingeschränkten Nutzungsrechte liegen beim Vision Blue Energy e.V. Bad Liebenstein und des Vision Blue Förderverein e.V. Eisenach. Die Nutzung und Weiterentwicklung der Darstellungen wissenschaftlicher und technischer Art ist erlaubt soweit hieraus keine kommerzielle Nutzung hervorgeht. Eine kommerzielle Nutzung bedarf in jedem Falle des Einverständnisses des Vision Blue Energy e.V.!

Disclaimer:
All blueprints are subject to copyleft of the respective author. The unrestricted use rights are with the Vision Blue Energy Association e.V. Bad Liebenstein and the Vision Blue Förderverein e.V.. The use and further development of the representations of scientific and technological kind is allowed provided that these shows not for commercial use. Any commercial use requires permission of the Vision Blue Energy Association.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 581 Followern an